SSV Rodewald 1921 e.V.

Get Adobe Flash player

Oswald Bartl, geb. am 25.10.1925, hat Anfang der 50iger Jahre beim SV Brigitta in Steimbke als Aktiver mit dem Tischtennis-Sport angefangen. In den Baracken auf dem Firmengelände wurde Tischtennis gespielt. Es vergingen viele Jahre, bis Oswald seine alte Liebe zum Tischtennis-Sport neu entdeckte. Zu Hause wurde von ihm selbst eine Tischtennis-Platte angefertigt, auf der nicht nur die Söhne Jürgen und Klaus, sondern auch viele andere Tischtennis-Begeisterte unter freiem Himmel oder in einer ausgeräumten Garage um Punkte, Satz und Sieg kämpften.

Der Bau einer Sporthalle in Rodewald gab Oswald Bartl die Möglichkeit einen lang gehegten Wunsch in die Tat umzusetzen, die Gründung einer Tischtennis-Sparte. Am 7.10.1971 leitete er den ersten Trainingsabend in der neu eröffneten Sporthalle. Die Trainingsbeteiligung war noch sehr gering.
Jürgen Bartl, Rudolf Lothar Knopp, Friedel Klausing, Jürgen Bartling, Detlef Beermann, Wolfgang Wortmann, Hermann Bartling, Wilhelm Vaje, Norbert Krause, Helmut Bartling, Helmut Garms und Bernd Schäfer waren die Spieler, die das Training mit dem kleinen Celluloidball aufnahmen. Es wurde fleißig trainiert, eine Rangliste untereinander ausgespielt. Nach einem guten halben Jahr wollte man sehen, ob man sich auch mit anderen Spielern messen konnte, und so beschloss man, Freundschaftsspiele gegen den TTSG Leinetal aus Schwarmstedt und gegen den SV Hagen zu organisieren. Die Spiele gingen jeweils mit 1:15 Punkten verloren. Diese Niederlagen führten dazu, dass noch intensiver trainiert wurde, und dass man in der Herbstserie 1972 am Punktspielbetrieb teilnehmen wollte.

Im Juni 1972 stellte Oswald Bartl den Antrag um eine Aufnahme in den Tischtennis-Verband Niedersachsen e.V.. Da alle Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft des TSV Rodewald (Sparte Tischtennis) erfüllt waren, wurde das erste Mannschaftsmeldeformular vom zuständigen Staffelleiter genehmigt. Am 22.09.1972 eröffneten die Herren (D. Beermann, F. Klausing, J. Bartling, J. Bartl, H. Bartling und R.L. Knopp das Punktspielgeschehen mit einem 8:8 Unentschieden gegen den MTV Großenheidorn.

Die Hoffnung, dass es so weitergehen würde, war schnell verflogen und man stelle fest, dass man noch viel lernen musste, um mit den anderen Mannschaften mithalten zu können. Am Ende der Saison belegte man mit 3:33 Punkten den letzten Tabellenplatz.

Nachdem die Herren bereits seit einiger Zeit der weißen Celluloidkugel nachjagten, fand man auch schnell ein paar Mädchen, die dem Tischtennissport nachjagen wollten. Man bewaffnete sich mit Schlägern, streifte schnell die neuen Trikots und schicken Röcke über und fertig war die 1. TT-Mädchen-Mannschaft des SSV Rodewald, die in der Spielzeit 1975/76 den Spielbetrieb aufnahm.

Die Mannschaft der ersten Stunde bestand aus:
Susanne Krampitz, Tamara Magers, Monika Krampitz, Corinna Karney, Rita Zilius, Birgit Kallmeyer und Heike Meyer-Leseberg